Baldur fra Tranekar (Rentner)

Isländer, Wallach, Schimmel, geb. 1984

Pferde - Baldur

Sabine Pirker berichtet:

Als mein erster Isländer Eldur bei einem Verkehrsunfall ums Leben kam, war mein kleines Minishetty Mäxchen plötzlich ganz alleine und völlig verzweifelt.  Innerhalb von wenigen Tagen musste ich ein neues Pferd kaufen. Ich hatte damals wenig Geld und ich war noch so erfüllt von der Trauer um meinen geliebten Eldur, dass ich eigentlich nicht offen war für ein neues Pferd. Also kaufte ich den billigsten Isländer, den ich auf die Schnelle finden konnte: Baldur.

Baldur war… besonders… Meine Freundinnen, die das neue Pferd bewundern wollten, wussten nicht so recht, was sie sagen sollten. Baldur war zwar ein Schimmel, aber zu dem Zeitpunkt noch schlammgrau. Sein fast 10 cm langes Winterfell war stumpf und zottelig. Der etwas zu große klobige Kopf saß auf einem dünnen Hals und die Hüften standen eckig hervor. Meine Freundinnen konnten nicht einmal tröstend sagen, dass es ja eigentlich auf die inneren Werte ankomme, denn die verbarg Baldur hinter einer unfreundlichen Abwehrhaltung.

Ja, Baldur war ganz sicher kein schönes anhängliches Schmusepferd – und leicht zu reiten war er auch nicht. Aber gerade weil er so schwierig war, habe ich durch ihn wahnsinnig viel gelernt. Wie füttert man ein Pferd, das nicht fressen mag? Wie pflegt man ein Pferd, das Nähe und Berührung nicht ertragen kann? Wie händelt man ein Pferd, das aggressive Verhaltensweisen zeigt? Wie reitet man ein Pferd, das entweder gar nicht oder völlig unkontrolliert läuft?

Durch die Probleme mit Baldur habe ich unglaublich viel gelesen,  Kurse und Seminare besucht, mir etliche Techniken und Methoden zu Eigen gemacht. Baldur und ich haben uns schätzen und lieben gelernt. Gemeinsam haben wir über Jahre ausgiebige Wanderritte durch ganz Norddeutschland gemacht. Das schweißt zusammen. Mit Baldur habe ich viele Prüfungen bestanden – u.a. den IPZV-Trainer.

Aus dem hässlichen Entlein wurde über die Jahre ein schicker weißer Schimmel mit großen hochweiten Bewegungen im Tölt. Ich war sehr stolz auf Baldur. Er war über viele Jahre mein persönliches Reitpferd.

Heute gehört Baldur zu den Rentnern. Obwohl er sehr alt ist, ist er noch topfit. Gelegentlich geht er mit leichten Reiterinnen im Reitunterricht mit. Baldur ist inzwischen sehr brav und zuverlässig beim Reiten. Nur leider „stänkert“ er beim Putzen und Satteln so viel rum – dass er unsere Reitschülerinnen abschreckt.

 

 

P.S.: wenn Sie für Baldur spenden möchten, verraten wir Ihnen unserer Spendenkonto

Kommentare sind geschlossen.