Marion Everts

Marion Everts und die "Mini Mäuse"
Schon als Kind bin ich durch meinen Opa, der auch Pferde hatte, mit dem Pferdebazillus infiziert worden. Als 10jährige habe ich dann angefangen zu reiten. Im RFO (Reit- und Fahrverein Oldenburg) war ich in der Turniervoltigiergruppe und bin auf einigen Privatpferden geritten.

Daneben war ich bei einem Pferdehändler, der mich wie eine Enkeltochter behandelte und mir viel über Pferde beigebracht hat, was man nicht in einem Buch nachlesen kann. Dort begann auch meine Liebe zu den Shettys, die ich eine Zeitlang (bis ich zu groß wurde) mit Begeisterung ritt. Später war ich Jagdreiterin und entdeckte als Erwachsene meine Liebe zu den Haflingern. Zwei Pferde dieser Rasse gehören derzeit zu meiner „Familie“.

Als die Reitschule Sandkrug ihre Tore öffnete, entdeckte ich durch Sabine Pirker eine ganz neue Art der Arbeit mit den Pferden. Bisher hatte ich nur Unterricht bei alten Kavalleristen gehabt, die einen militärischen Stil in ihrem Unterricht pflegten. Das hat nicht immer Spaß gemacht! Nun lernte ich einen ganz neuen Stil kennen und schätzen und blieb deshalb einige Jahre mit meinem Pferden in der Reitschule Sandkrug und lernte, was es zu lernen gab. Als dann vor ein paar Jahren eine Reitlehrerin für die Kinderreitstunden ausfiel, sprang ich ein. Es sollte nur für eine kurze Zeit sein – es dauert aber bis heute.

Meine Aufgabe in der Reitschule sind die Kinderreitstunden (Mini Mäuse). Ich habe so viel Spaß mit den Kindern und den heißgeliebten Shettys! Ich versuche diesen Spaß an die Kinder weiterzugeben, versuche mich in sie hinein zu versetzen und geduldig das Reiten so gut wie möglich zu erklären.

Kommentare sind geschlossen.